Grußwort des Hochschulpräsidenten der HTW-Berlin – Prof. Dr. Klaus Semlinger

Als Präsident der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) freue ich mich, dass der Deutsche Preis für Wirtschaftskommunikation (DPWK) nun schon seit 2000/2001 besteht und damit in diesem Jahr zum 17-mal vergeben wird. Der DPWK wird von jährlich wechselnde Studierenden-Teams, die von den Professor_innen des Studiengangs Wirtschaftskommunikation begleitet werden, vergeben. Sie sind es, die für die kontinuierliche kreative Weiterentwicklung des Formats sorgen und dem Preis immer wieder neue Impulse geben. Genau differenzierte Bewertungskriterien, aktuelle Preiskategorien und immer wieder neu inszenierte großartige Veranstaltungen zur Preisverleihung sind Beispiele dafür.

Und nicht zuletzt ist das Jahrbuch, das die Finalisten und Gewinner der breiten Fachöffentlichkeit präsentiert, inzwischen ins Web übertragen worden, was die Reichweite des Wettbewerbs und die Aufmerksamkeit für die teilnehmenden Unternehmen und Agenturen nochmals deutlich erhöht hat.

So ist es denn vor allem dem unermüdlichen Einsatz der Studierenden zu verdanken, die über die Studierendengenerationen hinweg mit ihrer langjährigen Arbeit erreicht haben, dass der Preis in den einschlägigen Branchenkreisen große Bekanntheit und hohes Renommee erworben hat. Gleichzeitig ist der Preis für zielorientierte und wirksame Wirtschaftskommunikation zu einem Markenzeichen der Hochschule geworden, zumal das dahinterstehende Projekt in beispielhafterweise für den Anspruch der HTW Berlin steht, als Hochschule für Angewandte Wissenschaften Theorie und Praxis auf hohem Niveau miteinander zu verbinden. So bilden wir den akademischen Nachwuchs aus.

Der große Einsatz der Studierenden führt über die Jahre hinweg zu einer regen Beteiligung von Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen und ihren Agenturen, die sich alle gerne mit dem „Goldenen Funken“, der Trophäe des Deutschen Preises für Wirtschaftskommunikation, schmücken.

Für alle Unternehmen und Agenturen ergibt sich dabei gleichzeitig ein persönlicher Kontakt zu engagierten und sehr guten Studierenden, die später zu künftigen Mitarbeiter_innen werden könnten.

Im „War for Talents“ ist das kein unwesentlicher Nebeneffekt. Denn der Wettbewerb um die besten Nachwuchskräfte wird immer schärfer. Darum freut es mich besonders, dass in diesem Jahr der Sonderpreis des DPWK dem Thema Arbeitgebermarketing gewidmet wurde und unter der Überschrift „Employer Communication 2020 | Recruiting the Millennials“ als zusätzliches Highlight wettbewerbsbegleitend erstmalig die Fachtagung auf unserem Campus Wilhelminenhof in Berlin-Oberschöneweide durchgeführt wird.

Ich danke allen Studierenden, die den diesjährigen Wettbewerb vorbereitet und durchgeführt haben, den begleitenden Professor_innen und allen am Wettbewerb teilnehmenden Unternehmen und Agenturen sowie den Sponsoren, ohne deren Unterstützung der Wettbewerb nicht auskommen würde.

In diesem Zusammenhang danke ich nicht zuletzt auch dem Verein zur Förderung der Wirtschaftskommunikation, der den DPWK nun schon seit 17 Jahren maßgeblich unterstützt.

Und zu guter Letzt gratuliere ich allen Preisträgern, die in diesem Jahr mit dem Deutschen Preis für Wirtschaftskommunikation ausgezeichnet worden sind, ebenso wie allen Finalisten.

Prof. Dr. Klaus Semlinger
Präsident der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin